Hi, ich bin Karen

Schön, dich kennenzulernen!

Weißt du noch, wie es war, als du dein erstes Kind erwartet hast? Die Aufregung und Vorfreude darauf, Eltern zu werden und dein kleines Herzenskind das erste Mal in deinen Armen zu halten.

Und wie du alles richtig machen wolltest.

Karen Netzel

Wenn wir Eltern werden, gibt es vieles, worauf wir nicht vorbereitet sind.

Dein Kleinkind, das gerade eben mit dir vergnügt gekuschelt hat, tobt und schreit nun außer sich vor Wut, weil du ihm den blauen statt des roten Löffels gegeben hast. 

Dein 10-Jähriger sagt dir, dass er dich nicht mehr braucht. Dann steigt er nachts zu dir ins Bett und kuschelt sich an dich heran.

Die Verantwortung für das Wohlergehen eines kleinen Menschen (oder mehrere!) zu haben, der dich Tag wie Nacht braucht, kann überwältigend sein und uns als Eltern sehr überfordern und verunsichern. 

Es gibt Momente, da erkennst du dich selbst nicht mehr. Während du versuchst, den Familienalltag irgendwie zu jonglieren und allen gerecht zu werden, agierst und reagierst du auf eine Art und Weise, so wie du es nie wolltest.

Je mehr du versuchst, in deiner Rolle als Mama oder Papa alles „richtig“ zu machen, desto mehr fühlst du dich nicht mehr als du selbst.

Du kannst lieben und Liebe empfinden in einer Intensität, die du bisher nicht kanntest oder für möglich gehalten hättest. Wut, Angst, Schuldgefühle und Scham auch.

Ich kenne die Herausforderungen

Ich bin Mama von einem Teenager-Sohn und „pre-Teen“-Zwillingstöchtern, die knapp zwei Jahre auseinander sind (drei unter zwei :-)) und Eltern- und Familienberaterin.

Ich kenne die Freude des Elternseins – und auch, dass es die größte Herausforderung meines Lebens ist.

Vielleicht lässt dich das Verhalten deines Kindes überfordert zurück, du verstehst nicht, warum es sich so verhält, wie es sich verhält – oder warum du so reagierst, wie du es tust.

Es geht um die Beziehung

Durch meine Jahre als Mutter, meine pädagogisch-psychologischen Ausbildungen und meine Arbeit mit Eltern glaube ich, dass für friedvolle, zutiefst verbundene und freudige Beziehungen zu unseren Kindern vor allem drei Dinge wichtig sind:

  1. Dass wir unsere Kinder besser verstehen lernen, warum sie sich so verhalten, wie sie es tun, und was sie brauchen, um gesund und kompetent aufzuwachsen.
  2. Dass wir uns selbst besser verstehen. Den Blick auf die eigenen Überzeugungen, Glaubenssätze, Erziehungsmuster, Gewohnheiten und unerfüllten Bedürfnisse, die uns daran hindern können, die Eltern zu sein, die wir sein wollen.
  3. Dass wir die Beziehung und die Verbindung zu unseren Kindern in den Mittelpunkt stellen.

Die Beziehung in den Mittelpunkt zu stellen bedeutet für mich, sich für die Beziehung zu unseren Kindern entscheiden. Uns selbst bewusst werden, dass die Entscheidungen, die wir treffen, unsere Gedanken, Handlungen und Gewohnheiten, Glaubenssätze und Muster unsere Beziehungen nähren oder belasten können.

Und, wenn wir uns für die Beziehung entscheiden, dass unsere Ver(bindung), unsere Kinder, unsere Familie und wir selbst als Eltern miteinander wachsen und gedeihen können.

Es bedeutet auch, dass wir uns selbst besser kennenlernen, verstehen lernen, welche Rolle die eigenen Glaubenssätze dabei spielen, auf die Art und Weise wie wir uns mit unseren Kindern verbinden, zu lernen, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und anzuerkennen, sich selbst lieben und vertrauen lernen, sich wieder mit dem inneren Kind zu verbinden und sich selbst die Erlaubnis zu geben, perfekt imperfekt zu sein.

Beziehung statt Erziehung. Antworten finden statt Reagieren.
Intention statt Perfektion.

Aus Kindern können ohne Machtkämpfe, Strafen, Konsequenzen und endlose Diskussionen respektvolle, rücksichtsvolle und selbstständige Erwachsene werden.

Wenn wir mit unseren Kindern in achtsamen, wertschätzenden und vertrauensvollen Beziehungen leben und ihnen mit (Selbst-!)Empathie begegnen, schafft das eine solide Basis für ihre gesunde Entwicklung und für uns, um gut mit den Herausforderungen des Familienalltags umzugehen – auch – und insbesondere dann – wenn es anstrengend wird.

Das ist die Basis für meine Arbeit. Sie beruht auf einem Perspektivenwechsel Kindern und der Eltern-Kind-Beziehung gegenüber, auf Selbsterkenntnis und Empathie und auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der pädagogisch-psychologischen Forschung.

Ich habe längst nicht für alles eine Antwort. Als Mama kenne ich wie alle Eltern die schwierigen sowie konfliktreichen Tage, die problematischen Verhaltensweisen, die Schuldgefühle und den Selbstzweifel allzu gut.

Und gleichzeitig ist meine Vision ein friedvolles und beziehungsorientiertes Zusammenleben mit Kindern. Es ist mein Herzensweg, mein Wissen und meine Erfahrung zu teilen und andere Familien dabei zu begleiten, ihre eigenen Antworten für mehr Verbindung, Leichtigkeit und Freude im Familienleben zu finden.

Nach vielen Jahren Selbststudium und als Mama hatte ich in den letzten Jahren durch meine pädagogische Grundausbildung in der bindungs- und beziehungsorientierten Pädagogik und meine Beraterzertifizierung das große Glück, mit Katia Saalfrank als wunderbarer Coach und Supervisorin mein Wissen über Bindung und Beziehung und über die Arbeit mit Familien zu vertiefen und zu bereichern. 

Auf meinem Weg haben mich neben Katia Saalfrank u.a. auch Jesper Juul, Alfie Kohn, Naomi Aldort, Herbert Renz-Polster, Ekkehard von Braunmühl, Peter Gray, André Stern, Marshall B. Rosenberg, Drs Sears, Sir Ken Robinson, und Brené Brown inspiriert und begleitet.

Wenn du neue Wege suchst, um dich mehr mit deinen Kindern zu verbinden, um mit schwierigen Situationen anders umzugehen oder Begleitung, um die Beziehungen in deiner Familie gleichwertig und konstruktiv zu gestalten, wirst du hier fündig!

Die Familien, mit denen ich arbeiten darf, berichten, dass meine Beratung ihr Familienleben verändert hat und noch lange nach unserem Beratungsgespräch nachwirkt. Hier kannst du lesen, was andere Eltern sagen.

Du musst nicht mit deinen Sorgen allein bleiben.

Ich glaube daran: wenn wir unser Elternsein friedvoll und selbstbewusst leben, wird das unser Leben, das Leben unserer Kinder und die Welt verändern.

Wenn wir als Eltern zur Selbsterkenntnis und Selbst-Empathie fähig werden, können wir unseren Kindern wertschätzend und empathisch begegnen. Und sie entwickeln die Fähigkeiten zur Empathie und Wertschätzung für andere Menschen.

Wenn wir verstehen, was unsere Kinder brauchen und sie dabei begleiten, mit ihren Gefühlen und emotionalen Bedürfnissen umzugehen, lernen sie auch Selbsterkenntnis und Resilienz.

Wenn wir an unserer eigenen Selbsterkenntnis arbeiten, leben wir unseren Kindern vor, wie Probleme und Konflikte gelöst werden können. Das führt nicht nur zu mehr Verbindung und Frieden im Familienleben, sondern das sind auch Fähigkeiten, die die nächsten Generationen und die Welt ganz dringend brauchen.

Ich würde mich gerne mit dir verbinden!

Es freut mich sehr, dass du hier bist. Danke fürs Lesen bis hierher! Wir können am besten in Kontakt bleiben, wenn du dich für meine E-Mail-Updates anmeldest. Ich bin auf den sozialen Medien nicht sehr aktiv und teile meinen Blog, Gedanken, Inspiration, besondere Angebote und weitere interessanten Infos per E-Mail. Hier findest du mehr über mein Beratungs- und Kursangebot.

Melde dich für meine kostenfreien E-Mail-Updates an
Karen Netzel - Über mich
kinderbesserverstehen.net
Karen Netzel - zertifizierte bindungs- & beziehungsorientierte Eltern-& Familienberaterin nach Katia Saalfrank
Begeistert Lernen Blog
bindungstraeume.de
rudelkinder.de

Du willst mehr über mich wissen?

Dann bitte hier weiterlesen…

  • Kinder sind toll! Ich liebe es, mit Kindern zusammen zu sein und auch mit Eltern und Familien zu arbeiten. Ich halte Erziehung für überflüssig und finde, dass sie zu sehr vielem Leid in menschlichen Beziehungen führt. Ich denke, wir dürfen den Erziehungsgedanken hinter uns lassen und neue Wege im Miteinander suchen, die konstruktiven, wertschätzenden und gleichwertigen Beziehungen im (Familien)leben und ein friedvolles Elternsein in den Mittelpunkt stellen.

  • Ich bin in England geboren und dort am Meer aufgewachsen. Am Meer zu sein, ist mein absoluter Lieblingsort und auch mein Kraftort, wo ich zu mir selbst finden und mein Akku neu aufladen kann.

  • Ich bin als junge Studienabsolventin nach Deutschland gekommen und habe einen Deutschen geheiratet. Eine Leidenschaft für Sprachen, Länder und Kulturen hatte ich bereits in meiner Schulzeit, über mein Sprachstudium weiterverfolgt, bis hin zum Vergnügen, diese tagtäglich als Familie zu leben. Unsere Kinder wachsen zweisprachig und interkulturell auf.

  • Ich puzzle gerne. Als allererstes setze ich den Rahmen zusammen. Dann fülle ich diesen nach und nach mit den restlichen Stücken aus. Deswegen mag ich meine Arbeit so sehr. Wir schauen zunächst, was im Aussen ist (ein bestimmtes Verhalten) und suchen dann zusammen, was zum Inneren gehört (Gefühle und emotionale Grundbedürfnisse). Den Rahmen zu bilden, hilft dabei, zu erkennen, was im Inneren passiert. Toll, wenn sich das Gesamtbild ergibt!

  • Als Studentin hatte ich eine ganze Reihe von Jobs, um mir mein Studium zu finanzieren. Ich habe die Bar in unserem College geleitet (so war ich jedenfalls gut hinter der Bar aufgehoben), an der Parfumtheke im Drogeriemarkt Rekordumsätze gemacht (last-minute-Geschenke am Heiligabend) und ich war Briefträgerin bei der Royal Mail (einmal überreichte mir eine überglückliche Hausbewohnerin eine Tafel Schokolade, nach dem ich ihr am Tag zuvor einen großen Gewinnscheck zugestellt hatte). Am meisten erfüllte mich jedoch meine Arbeit als Betreuerin bei einem Ferienprogramm für junge Menschen. Viele dieser jungen Menschen kamen morgens unfreiwillig, ärgerlich, verschlossen und aggressiv an, um dann während des Tages aufgeschlossener und entspannter zu werden, als sie die Erfahrung machten, es gibt Leute, die sich für sie interessieren, die sie annehmen, so wie sie sind, die mit ihnen Zeit verbringen wollen und für die sie wertvoll sind.

  • Ich bin ein großer Harry Potter Fan. Glücklicherweise sind es meine Kinder und mein Mann auch. Wir haben einmal den ganzen Tag von früh morgens bis spät nachts in der Winkelgasse beim Zaubern und Butterbier trinken verbracht.

  • Ein Berufsfindungsquiz in der Schule hat ergeben, dass ich Bibliothekerin werden sollte. Wenn ich mir heute meine überfüllten Bücherregale anschaue, scheint das nicht so verkehrt gewesen zu sein. Ich habe eine ziemlich einmalige Sammlung aus Jane Austen, den französischen Philosophen des 18. Jahrhunderts,  den Modernisten des 20. Jahrhunderts, Wörterbüchern verschiedener Sprachen, Reiseführern, Harry Potter, Büchern über Persönlichkeitsentwicklung, Ratgebern für Eltern und allem, was Brené Brown schreibt.

  • Ich war angestellte Fachkraft im globalen Großunternehmen, auch als Mama in Teilzeit. Heute arbeite ich als selbstständige Unternehmerin und Mama von zu Hause. Ich kenne die Fragen rund um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um Fremdbetreuung und Schule. Ohne Großeltern und erweiterte Familie in der Nähe kenne ich auch die Realität, Mama und Familie zu sein und Kinder zu begleiten ohne ein großes Familiennetzwerk um sich herum zu haben.

  • Neben Elternsein und Familie setze ich mich für Wege zur selbstbestimmten Bildung und einen Paradigmenwechsel in der Erwachsenen-Kind-Beziehung im pädagogischen Umfeld ein. Seit einigen Jahren sind wir als Familie in der Gemeinschaft einer freien aktiven Schule aktiv.

  • Das Reisen zwischen Ländern gehört für uns von Anfang an zum Familienleben dazu und gleichzeitig ist jede Reise etwas ganz Besonderes. Ich liebe reisen und hatte das Glück, bereits an vielen besonderen Orten unserer Welt zu sein. Ich bin gerne in der Natur und in Großstädten. In London fühle ich mich wie zu Hause und in Berlin wie bei einer guten Freundin. Ich erlebe unsere Familienreisezeiten als die schönsten Zeiten und die größten Lernerfahrungen und Wachstum für uns alle. Es gibt noch viele weitere Orte auf der Welt, die ich gern in meinem Leben sehen möchte.

  • Ich liebe meine Arbeit! Ich bin gerne mit Menschen zusammen, um sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen und Erlebnisse zu teilen. Und ich liebe die Wissenschaft und Forschung, die so wichtig ist, wenn wir unsere Kinder und uns selbst besser verstehen wollen, wie das Gehirn funktioniert und warum ein emotionales Gleichgewicht für unsere Gesundheit wichtig ist (und für das Miteinander auch). Ich bin hoffnungsvoll, welche Transformation im Leben von Eltern, Familien, ihren Kindern und nicht zuletzt in der Gesellschaft möglich ist, wenn wir im Elternsein umdenken, uns für Liebe über Angst entscheiden, für Frieden statt Gewalt.

Du willst dabei sein?

Werde Teil meiner Community
  • seit 2017 Beratung & Kursleitung in privater Praxis in Heidelberg & online
  • November 2020 familylab Teenpower Weiterbilding
  • 2019 Zertifizierung zur bindungs- & beziehungsorientierten Eltern- & Familienberaterin nach Katia Saalfrank
  • 2017-2019 Ausbildung in der pädagogisch-psychologischen Beratung
  • 2019 Zertifizierung zur Kursleiterin Kinder Besser Verstehen Modul II Schulkind
  • 2018 Zertifizierung zur Kursleiterin Kinder Besser Verstehen Modul I Kleinkind
  • 2016-2019 pädagogische Grundausbildung in der bindungs- & beziehungsorientierten Pädagogik nach Katia Saalfrank
  • 2016 Begeistert Lernen Blog – selbstbestimmtes Lernen, neue Perspektiven in der Erwachsenen-Kind-Beziehung im pädagogischen Umfeld
  • 2014-2017 ehrenamtliche Lernbegleiterin an Freier Aktiven Schule
  • 2012-2015 Vorstand Waldkindergarten
  • autodidaktisches Studium in u.a. bindungs- und bedürfnisorientiertem Elternsein (Attachment Parenting), Entwicklungspsychologie, Kindheit, (anti-)Pädagogik, selbstbestimmtes Lernen, Beziehungskompetenz, gewaltfreie Kommunikation.
  • Mehrsprachiges und interkulturelles Familienleben
  • 2009 Mama von Zwillingstöchtern
  • 2007 Mama von einem Sohn
  • 2005 geheiratet
  • Reisen, Lernen, Arbeiten um die Welt
  • 1998-2015 Beratung und Projektleitung im Bereich Wissensmanagement, Kommunikation und Lernen im globalen Großunternehmen
  • 1996-1997 Auslandssemester an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 1994-1998 neuphilologisches Studium (Germanistik & Romanistik) an der Universität von Cambridge, England
  • 1976 in England geboren

Elternstimmen

Ich fand es sehr angenehm mit dir zusammenzuarbeiten. Vor allem hatte ich niemals das Gefühl, dass es ein Zwang war, sondern immer ein wertschätzendes Angebot. Ich war immer wieder überrascht darüber, wie genau du „den Nagel auf den Kopf“ getroffen hast . Nochmals herzlichen Dank für so viel Empathie, so viel verstehen, so viele gute Tipps und so viele liebe Worte.

Simone, Mama von einer Tochter

Karen hat mir sehr geholfen! Ihre Art ist so angenehm.
Als Beraterin gibt sie nicht nur Wissen weiter, sondern sie sieht mich als Mensch. Dabei geht sie mit mir eine Beziehung ein, was großes Vertrauen schafft. Sie war sehr gut vorbereitet und hat die Themen sehr feinfühlig eingeleitet, auch wenn manche Themen sehr emotionale sind, wenn es z.B. um Kinder, Mütter oder Beziehungen geht. Sie hat sich auf mich eingelassen, auf meine spezielle Denkweise und auf meine Art. Karen hat sehr viel fachliches Wissen und Impulse eingebracht, die für mich alle einleuchtend waren. Mir hat es sehr geholfen mit ihr zu sprechen. Ich kam aus unserem Gespräch mit vielen Gedanken, Impulsen und Handlungsmöglichkeiten und habe auch konkrete Vorstellungen wie ich diese in meinem Leben umsetzen kann. Ich hatte stets das Gefühl, sie hört mir zu und hört mich. Das war sehr angenehm und genau das, was ich als Klientin möchte.

Susanne, Mama von zwei Kindern

Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich an deinem Kurs teilnehmen durfte.
Es hat unseren Alltag, meine Beziehung zu meinem Mann und zu unserer Tochter positiv verändert.
Es gab in den letzten Wochen viele Aha Effekte und ich habe festgestellt, dass ich in vielen Situationen eine andere Einstellung habe bzw. meine Tochter besser verstehe und ich mich somit besser, leichter und glücklicher fühle.
In den letzten Monaten hat mir die Leichtigkeit/Gelassenheit komplett gefehlt, aber durch die Teilnahme an deinem Kurs fand ich sie wieder.

Anna, Mama von einer Tochter

Gefühlt haben wir – ich und mein Sohn – nach dem Kurs weniger Konfrontationen, ich versuche immer im Kopf zu behalten, dass er mit mir zusammenarbeitet, und das öffnet andere Perspektiven. Mal anhalten, auf mein Kind einzugehen, zu schauen, was es bewegt, seine Gefühle zu sehen, es einfach zu genießen…

Tanja, Mama von einem Sohn

Aus Überforderung mit drei Kindern unter zwei Jahren meldeten wir uns zum Kinder Besser Verstehen Kurs an.
Das Essen hat nicht geklappt. Das Einschlafen hat sehr schlecht geklappt. Wir waren mit der Situation und uns unzufrieden und wollten Verbesserung.
Jetzt nach dem Kurs verstehen wir unsere Kinder besser und können besser auf ihre Bedürfnisse eingehen, dadurch hat sich auch das Essen und Einschlafen verändert. Wir sind alle entspannter geworden… Mein Kind muss nicht funktionieren, es erlebt die Situation anders als ich. Wir alle müssen nichts, wir dürfen in jeder Situation neu entscheiden.
Der Kurs lohnt sich! Sogar wenn man denkt, dass man es schon gut macht, wird man neue Erkenntnisse machen.

Michael, Papa von drei Töchtern
Ich freue mich wirklich sehr durch diesen Kurs eine neue Perspektive erhalten zu haben, Lösungsansätze für schwierige Situationen im Alltag und  – wie der Name des Kurses schon sagt – mein Kind besser verstehen gelernt habe.
Auch für meine tägliche Arbeit im Umgang mit Kindern kann ich aus dem Kurs vieles mitnehmen.
Sonja, Mama von einem Sohn

Ich habe eine andere Sicht, sowohl auf meine Tochter als auch auf mich. Dadurch kann ich mit uns beiden achtsamer umgehen. Das hat sich sehr positiv auf den Familienalltag ausgewirkt. Ich fühle mich kraftvoller und der „Dynamik“ nicht mehr so ausgeliefert.

Simone, Mama von einer Tochter

Karen ist eine großartige Persönlichkeit! Ich kenne wenige Menschen, die so beziehungsorientiert mit Kindern kommunizieren. Sie hat mir mit meinem Anliegen sehr geholfen.

Susanne, Mama von zwei Kindern

Der Kurs war für mich sehr wertvoll. Bereits nach einem Treffen konnte ich unseren Tagesablauf und das Verhalten unseres Kindes anders betrachten. In ihrem Verhalten konnte ich auf einmal den Sinn erkennen und verstehen, was sie braucht. Wir haben in unserem Tagesablauf eine kleine Änderung gemacht, die die große Wirkung hatte, dass nun ich und meine Kinder entspannter, glücklicher und vor allem in Verbindung miteinander in den Tag starten können.

Saša, Papa von zwei Kindern

Karen ist ein sehr einfühlsamer Mensch und eine tolle Beraterin, die wunderbare Worte findet.

Tamara, Mama von drei Kindern
Karen ist eine Bereicherung für diese Welt mit ihrer Arbeit!
Maria, Mama von zwei Söhnen, www.mariaabel.de

Eltern sein, wie du willst & das Familienleben, das du dir von Herzen wünschst?

Trage dich hier für ausgewählte Inspiration, Einblicke & Angebote per E-Mail ein.

Für mehr Verbindung, Leichtigkeit & Freude im Familienleben.

JA, ICH WILL!