Heute ist mein Geburtstag. Um 23.11 Uhr – oder nachts um 11.11 Uhr, das klingt irgendwie magischer :-) – werde ich 45 Jahre alt.

Mein Geburtstag ist mitten im Jahr und dieses Alter zu erreichen, ist für mich, wie in der Lebensmitte anzukommen. Mit zunehmendem Alter fühle ich mich für jedes Jahr unglaublich dankbar. Ich will das Leben feiern, Ja zu mir selbst sagen und endlich mehr Ich sein!

In diesem Sinne habe ich zum Anlass meines 45. Geburtstags mir vorgenommen, einmal zurückzublicken, was ich alles in meinem Leben bis jetzt erleben durfte, und einmal in Form einer „Löffel-Liste“ einen Blick in die nächsten 45 Jahre zu machen, auf alles, was ich noch erleben möchte.

Meinen Rückblick auf die letzten 45 Jahre teile ich Jahr für Jahr hier mit dir.

Hier sind 45 Dinge, die ich in 45 Jahren erleben durfte und die du vielleicht noch nicht über mich wusstest:

1. In bin 1976 bei Rekordhitze und Dürre mitten im trockensten Sommer seit 1772 im Südosten von England (engl.) geboren. Das Wasser wurde rationiert und das Notstandsgesetz angekündigt. Meine Mutter erzählt, wie die Wasserversorgung durch kommunale Zapfstellen in der Straße ersetzt wurde oder sie tagsüber ganz ohne Leitungswasser auskommen musste.

Das bin ich mit meiner Mutter, meiner Großmutter und meiner Urgroßmutter.

2. Mit 22 Monaten bin ich zum ersten Mal große Schwester von einem kleinen Bruder geworden.

3. Als Kleinkind habe ich Kermit the Frog geliebt. Zu meinem 3. Geburtstag hat mir meine Mutter einen Kermit-Kuchen gebacken, mit grünem Zuckerguss, sowie Arme und Beinen aus grüngefärbtem Marzipan.

Der Kermit-Kuchen, den meine Mutter mir zum 3. Geburtstag gebacken hat.

4. Als Kleinkind hatte ich Angst vor Kühen. Heute nicht mehr, glücklicherweise, denn der Kontakt zu Kühen sich positiv auf die psychische Gesundheit wirken soll. Eine niederländische Familie befürwortet „cow hugging” (engl.) Kühe umarmen. Neulich habe ich über die Vorteile von Umarmungen geschrieben. Dabei hatte ich nicht an Kühe gedacht!

5. Wenige Monate vor meinem 5. Geburtstag wurde ich eingeschult. In England ist eine frühe Einschulung immer noch üblich.  Damals hatte Grundschule allerdings weniger mit dem Ernst des Lebens zu tun, als mit Spielen.

6. Zur Hochzeit von Charles und Diana habe ich ein Bild für sie gemalt und an Buckingham Palace geschickt. Ich habe mich sehr gefreut, als ich später selber Post bekam: einen Dankesbrief aus dem Palace.

7. Ich habe gerne meine Großeltern in London besucht und es geliebt, auf den Apfelbaum zu klettern, Milchreis zu essen und mit meinem Grandad schottischen Whisky (ich gehe davon aus, es war ein minimaler Schluck wenn überhaupt!) mit Ginger Ale zu trinken, und dabei Schach oder Karten zu spielen.

Ich als 5-Jährige im Jahr 1981 bei meinen Großeltern in London.

Ich mit 5 Jahren im Winter 1981 bei meinen Großeltern in London.

8. Ich bin zum zweiten Mal große Schwester von einem kleinen Bruder geworden.

9. Ein Jahr später ist mein Vater ausgezogen und meine Eltern ließen sich scheiden. Meine weitere Kindheit bin ich ohne Vater aufgewachsen. Dafür hat meine Mutter als Alleinerziehende von drei Kindern ihr Bestmögliches getan. Wir hatten kaum Geld und doch hat uns nichts gefehlt. Sie hat uns immer wieder mit Schatzsuchen, Abenteuerausflügen, tollen Geburtstagen, schönen Weihnachten und Urlaubsmöglichkeiten überrascht. Erst als Mutter mit meinen eigenen drei Kindern wurde mir bewusst, was sie alles in dieser Zeit geleistet hat und durch welche Täler sie selbst dabei gegangen ist.

10. In der Schule wurde ich wegen meines damaligen Nachnamen gehänselt und habe mich deswegen das einzige Mal in meinem Leben verprügelt.

11. Meine Mutter und ich haben gerne Scrabble gespielt. Über viele Jahre wurde unser Scrabble-Spiel zur Tradition an Weihnachten und am Silvester. Heute spielen wir auf Entfernung immer wieder mittels einer App.

Hier bin ich ca. 10 Jahre alt in den 80er Jahren.

12. Ich bekam einen Platz im Mädchen-Gymnasium und besuchte diese ab der 7. Klasse bis zum Abitur. In der Oberstufe waren sogar zwei Jungs mit dabei.

13. In der 8. Klasse fing ich an, Deutsch als zweite Fremdsprache zu lernen.

14. Sport jeglicher Art war als Jugendliche meine große Leidenschaft, insbesondere Leichtathletik und Feldhockey. Meine Hauptdisziplin in der Leichtathletik war Speerwurf und beim Hockey war ich Torwart.

15. In der 9. Klasse bin ich für eine Woche zum Schüler:innenaustausch nach Paris gereist. Kurz davor entschied ich mich, kein Fleisch mehr zu essen und habe dann „ich bin Vegetarierin” auf Französisch gelernt.

Ich, 15 Jahre alt, Anfang der 90er (sieht man oder?!)

16. Mein erstes Geld habe ich beim Zeitungen austragen verdient, dann später beim Babysitten. Mit 16 bekam ich einen Wochenendjob an der Kasse bei einer großen Supermarktkette.

17. Ich legte meine Prüfungen zur mittleren Reife ab. Zum Abschluss sind wir nach Frankreich gefahren, wo wir den Eurodisney-Park besucht und danach Wassersport an der Südküste gemacht haben.

18. Ich war auf einem Lenny Kravitz Konzert im Wembley Stadium und bin das erste Mal mit dem Flugzeug nach Deutschland zum Schüler:innenaustausch in Kiel geflogen.

19. Ich habe Abitur gemacht und an der University von Cambridge, Emmanuel College mein neuphilologisches Studium (Romanistik und Germanistik) angefangen. In den Ferien habe ich mein Studium durch weitere Jobs finanziert, z.B als Briefträgerin, Betreuerin beim Feriencamp und an der CD- und Parfumtheke im Drogeriemarkt.

20. Leichtathletik, Hockey und dann auch noch Rudern waren weiter meine Leidenschaften. Ich wurde zur Präsidentin des Leichathletikvereins – des Cambridge University Athletics Club – gewählt und durfte u.a. das „Varsity Match“ ausrichten, den jährlichen, traditionellen und heiß umkämpften Wettkampf zwischen Oxford und Cambridge.

21. Mein sehr geliebter Großvater ist gestorben, was für mich ein großer Verlust war. Danach bin ich für zwei Auslandssemester mit Rucksack und Nachtbus von London nach Mannheim gereist. Mein erstes Mal in Baden-Württemberg, damals nicht ahnend, dass ich hier später leben und eine Familie gründen würde.

Meine Mutter und ich, 21 Jahre alt, 1997 auf dem Königstuhl in Heidelberg, als sie mich während meiner Auslandssemester besucht hat.

22. Ich wurde eingeladen, mit der Achilles-Mannschaft, der gemeinsamen Leichtathletikmannschaft aus Oxford und Cambridge, für drei Wochen in die USA zu fliegen, um dort in Wettkämpfen gegen Mannschaften aus Harvard und Yale, Dartmouth und Brown, sowie Penn und Cornell aufzutreten. Während der Reise haben wir auch die Niagarafälle, Boston und New York besucht. In New York wurden wir eingeladen, ein Baseball-Spiel der New York Yankees aus der exklusiven Box des Besitzers zuzuschauen.

23. Mein Studium habe ich abgeschlossen. Dann habe ich für drei Monate in London gewohnt und in Anwaltskanzleien Praktika gemacht. Das Angebot von einer renommierten Kanzelei mit Stipendium für ein weiteres juristisches Studium und Trainingsvertrag habe ich abgesagt und bin stattdessen wieder nach Deutschland gefahren, um als Übersetzerin zu arbeiten. Den Jahrhundertwechsel habe ich in Edinburgh beim großen Hogmanay-Fest gefeiert.

24. Ich habe meinen Führerschein gemacht und kurz darauf mein erstes Auto – ein Fiat Panda – für 750 DM gekauft – und mein erstes Handy – ein Motorola mit Antenne :-D. Im Winter 2000 bin ich für vier Wochen als Backpackerin nach Australien gereist.

Ich bin viel gereist und habe an verschiedenen Orten der Welt den Sonnenuntergang gesehen.

25. Ein Jahr später lernte ich meinen Mann kennen. Kurz nach Mitternacht in der Silvesternacht 2001-2002 haben wir zusammen die ersten Euroscheine aus dem Automaten auszahlen lassen.

26. Zu dieser Zeit habe ich auch viel und überall in Deutschland Unihockey gespielt, inkl. einmal in der Bundesliga in Berlin und einmal die ganze Nacht durch bei einer Unihockey-Nacht in der Schweiz.

27. Reisen ist eine weitere große Leidenschaft. Mein Mann wurde zum Reisepartner und wir sind in unseren ersten Jahren zusammen viel gereist. In 2002 waren wir in Mexiko. Dort waren wir das erste Mal tauchen und haben darauf hin beschlossen, unsere Tauchscheine zu machen.

Das bin ich mit 29, so eben auf der Südinsel von Neuseeland angekommen.

28. Ein Jahr später waren wir in Europa unterwegs, u.a. in Griechenland und auf den griechischen Inseln. Ich durfte auch beruflich viel reisen und habe in vielen Städten Europas Schulungen gehalten.

29. In 2005 – das sind schon 16 Jahren! :-O – haben wir in England mit Familie und Freund:innen, die aus Deutschland, Belgien und Schweden angereist waren, geheiratet und ein ausgiebiges Ceilidh-Fest gefeiert. Nach der Hochzeit sind wir nach Singapur und Bali gereist.

30. Im Frühjahr von 2006 wollten wir wieder in die südliche Hemisphäre reisen und waren in Neuseeland. Mit Sonne, Meer und Walen, sowie auch Gletscher und Urwald ist die Landschaftsvielfalt auf den Inseln sehr beeindruckend. Ich wünsche es mir, eines Tages wieder dorthinzufahren.

Mein Mann und ich 2006 am Franz Josef Gletscher in Neuseeland.

31. Im Rahmen eines Talent-Programms durfte ich mit meiner Firma wieder in die USA reisen. Ich flog nach New York und fand es ziemlich cool, morgens wie eine echte New Yorkerin wie Miranda aus Sex and the City mit Smoothie in der Hand und in Turnschuhen im Straßengewühl zur Arbeit zu gehen.

32. Unser Sohn und erstes Kind kam zur Welt und ich bin Mutter geworden!

33. In der gemeinsamen Elternzeit haben wir das Reisen mit unserem Sohn fortgesetzt und eine Rundreise über Schweden, Dänemark, die Ostküste von England und Cornwall gemacht. 

34. Kurz darauf wurden unsere Zwillingstöchter geboren und ich war plötzlich Mutter von drei Kindern unter zwei Jahren. Das war eine sehr intensive Zeit meiner Elternschaft, während der ich sehr viel über mich selbst gelernt habe. Ich fing an, mich noch mehr mit der bindungs- und bedürfnisorientierten Elternschaft zu beschäftigen, vor allem auch damit, wie das mit Zwillingen und drei kleinen Kindern aussehen kann.

Das Leben mit drei kleinen Kindern ist ein wunderbares, großes Abenteuer!

35. Wir sind so viel wie möglich mit den Kindern nach England gefahren, um dort meine Familie und ihre Großeltern zu besuchen. Die lange Autofahrt und Überfahrt mit der Fähre empfanden glücklicherweise alle meistens als großes Abenteuer.

36. Unsere Kinder wachsen zweisprachig auf und es ist ein unglaublich großes Privileg, das mitzuerfahren und meine Leidenschaft für Sprachen und Linguistik tagtäglich als Familie zu leben.

37. Unser Sohn wurde schulpflichtig und ich habe mich mit alternativen Bildungswegen und selbstbestimmtem Lernen beschäftigt. Er wurde an einer freien aktiven Schule eingeschult und ein weiteres Abenteuer begann!

38. Ich habe über drei Jahre ehrenamtlich an der freien Schule als Lernbegleiterin für Englisch mitgearbeitet.

39. Unsere Töchter wurden auch eingeschult und wir haben uns vom Waldkindergarten verabschiedet. Vorher sind wir in den Sommerferien mit der Übernachtfähre auf die Hochzeit einer Freundin nach Schottland gefahren. Zum Glück reisen unsere Kinder so gerne wie wir!

40. Ich kündigte meinen Job und fing an, Zukunftspläne zu schmieden, die mir mehr Zeit und Freiheit in der Gestaltung meines Alltags mit meinen Kindern und mir selbst mehr Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung ermöglichen. Ich beschloss, u.a. die Ausbildungen zur Kinder Besser Verstehen Kursleiterin und zur bindungs- und beziehungsorientierten Eltern- und Familienberaterin mit Katia Saalfrank zu machen.

Karen Netzel - Über mich

Ich mit 41 und die Kids 2017 in Morro Bay, Kalifornien.

41. Nachdem unsere guten Freunde von Heidelberg nach Kalifornien zurückgezogen waren, packte uns wieder die große Reiselust und wir sind hingeflogen, um sie zu besuchen. Wir haben im Wohnmobil einen Roadtrip von San Francisco nach LA und San Diego gemacht und waren auch im Sequoia National Park. Meinen 41. Geburtstag habe ich „on the road“ gefeiert, von Visalia bei 40C+ Hitze bis nach Morro Bay an der Küste, wo die Meeresluft sehr willkommen war.

42. Ich bin allein mit meinen Kids für drei Wochen nach England gefahren, um auf das Freilerner-Fest HEFF zu gehen und zu zelten.

43. 2019 habe ich B-School gemacht und meine ersten Schritte in die Welt des Online-Businesses gewagt. Ich habe ganz tolle, wunderbare Menschen kennengelernt und mich vor allem persönlich sehr weiterentwickelt. Meine erste Webseite wurde gebaut und ich habe mich als Beraterin und Coach für Eltern und Familien selbstständig gemacht. Unser Reiseziel in diesem Jahr war Polen.

44. Große und kleine Pläne wurden wegen der Corona-Pandemie gestrichen bzw. verschoben oder umgeplant. Wir sind alle fünf zu Hause und geniessen die gemeinsame Zeit. Meine Beratungen und Kurse finden online statt und ich arbeite vermehrt international. Wir konnten nicht zur Familie nach England reisen aber es war möglich während des Sommers 2020, für einen Tapetenwechsel nach Dänemark ans Meer zu fahren. Meine Kinder und ich haben als Frühlings- und Sommerkinder alle unseren ersten Corona-Geburtstag gefeiert.

Im aktuellen Corona-Jahr 2020 bis 2021.

45. Das Corona-Leben geht zu Hause weiter. Mein Mann hat nun auch einen Corona-Geburtstag gefeiert und ich, sowie die Kinder, feiern unseren zweiten. Vor meinem Geburtstag konnte ich meine erste Covid-Impfung bekommen, worüber ich sehr dankbar, glücklich und erleichtert bin. Ich mache neue Pläne für mein Business und fange als Mitglied von The Content Society an (die tolle Bloggerinnengemeinschaft von Judith „Sympatexter“ Peters), wieder zu bloggen. Auch für mich persönlich habe ich neue Ziele.

Das war also mein Rückblick auf 45 Jahre bereits gelebtes Leben!

Was ich noch vor habe und erleben möchte, habe ich hier als „Löffel-Liste“ geschrieben: Meine Löffel-Liste: 45 Dinge, die ich in meinem Leben noch machen und erleben will.

Hast du auch schon deinen Geburtstag zum Anlass gemacht, einen Rückblick zu schreiben? Wie ging es dir damit? Schreib es mir gerne in die Kommentare!