Schon wieder Monatsende und mit Ende Juni ist auch die erste Hälfte von 2021 bereits vorbei. Wie ist das nur möglich?! Unglaublich wie die Zeit rast. Während ich diesen Monatsrückblick Juni 2021 schreibe, stehe ich gefühlt mitten im Leben. Mitte Juni habe ich meinen 45. Geburtstag gefeiert und beim alltäglichen Familienleben mit drei inzwischen jugendlichen Kindern, dem weiteren Aufbau meiner Selbstständigkeit, den bevorstehenden Sommerferien und der Aussicht vielleicht doch noch in diesem Jahr endlich wieder meine Familie in England sehen zu können, ist hier das volle Leben!

Dabei denke ich an die Worte von John Lennon (die aber wohl ursprünglich von Alen Saunders stammen) aus dem Lied Beautiful Boy:

„Life is what happens to you while you’re busy making other plans.“

Die letzten anderthalb Jahre Pandemie haben mich immer wieder daran erinnert, dass das Leben im Hier und Jetzt stattfindet. Zu Hause bleiben, Online-Schule, Home Office, Schließungen, all das gehört auch zu unserem Leben, unserem Alltag, der Kindheit unserer Kinder und unserer Familie dazu. Ich bin froh, dass wir diese Zeit zusammen als Familie erleben und füreinander da sein können.

Mein 45. Geburtstag

Erdbeeren in Schokolade umhüllt zu meinem Geburtstag

Erdbeeren in Schokolade umhüllt. Lecker!

Am 16. Juni 2021, mitten im Jahr, habe ich meinen 45. Geburtstag gefeiert. Es fühlt sich an, wie in der Lebensmitte anzukommen und gleichzeitig mitten im Leben zu stehen. Ich habe den Tag als Anlass genommen, einmal einen Rückblick über die ersten 45 Jahre meines Lebens zu machen und einmal einen Ausblick in die nächsten 45 und mehr in der Form einer Löffelliste.

Für mich war dieser Geburtstag der zweite Corona-Geburtstag. Es war ein sonniger, heißer Tag bei über 30 Grad. Ich habe ihn mit meinem Mann und Kindern mit Erdbeeren in Schokolade gefeiert. In der Stadt sind weitgehend Lokale wieder geöffnet, mit Teststationen für drinnen oder draussen ohne Test, also waren wir zum ersten Mal seit langem wieder zusammen in der Stadt unterwegs, haben Fritten und Eis gegessen.

Das Highlight des Tages war eigentlich die Nacht, als meine Tochter die Idee hatte, wir könnten draussen unter freiem Himmel übernachten. Es war ein sehr heißer Tag gewesen, der Himmel war sternenklar und ich hatte das noch nie gemacht. Also haben wir kurzerhand Matratzen und Decken rausgetragen und die Nacht unter den Sternen geschlafen. Ein unvergessliches Erlebnis, das ich bestimmt wieder machen werde!

Meine 1. Covid-Impfung

Karen Netzel steht in Maske vor dem zentralen Impfzentrum in Heidelberg und freut sich, die erste Covid-Impfung zu bekommen.

Juhu! Ich darf meine erste Covid-Impfung bekommen.

Kurz vor meinem Geburtstag hatte ich die Chance, meine erste Covid-Impfung zu bekommen. Sonntag abends war es dann soweit. Wir sind ins Zentrale Impfzentrum in Heidelberg gefahren und haben uns zunächst beim Sicherheitsdienst am Einfahrtstor und dann am Empfang angemeldet.

Am Empfang wurde uns berichtet, dass alle Mitarbeitenden seit zwei Stunden längst Feierabend haben sollen hätten, doch sie blieben länger, um zu versichern, dass alle verfügbaren Impfstoffe verabreicht werden könnten. Wir waren neben zwei weiteren Personen die einzigen und letzten zu Impfenden an dem Tag in der Riesengroßen Impfhalle.

Auch bei Überstunden am Sonntag Abend war die Stimmung positiv und entspannt. Die Freude und Erleichterung, endlich eine Impfung zu bekommen bzw. diese verabreichen zu dürfen, war bei allen deutlich spürbar.

Geschafft! Karen Netzel Arm mit Pflaster an der Impfstelle.

Geschafft! Ich bin dankbar und erleichtert.

Nach einem kurzen Informationsgespräch zum Ablauf und einem Aufklärungsgespräch mit der Ärztin gäbe es den Pieks. Noch 15 Minuten, dann durfte ich mit dem zweiten Impftermin gesichert dankbar, glücklich und erleichtert nach Hause gehen. Der gesamte Ablauf dauerte keine 45 Minuten.

Ich habe den Impfstoff Moderna bekommen und ausser etwas Muskelkater an der Impfstelle gut vertragen.

Nach 6 Wochen bekomme ich die zweite Impfung.

Ein neuer KBV Kurs ist gestartet

Anfang Juni startete mit vier Müttern und einem Vater aus der Heidelberger Region ein neuer Kinder Besser Verstehen Kurs. Der Kurs findet wie in den letzten anderthalb Jahren wegen Corona weiter online statt.

Karen Netzel im Juni 2021 am Laptop vor dem Start des Kinder Besser Verstehen Kurses im Online Format

Ich mache den virtuellen Kursraum zum Start des KBV-Kurses im Online-Format auf und freue mich auf die Eltern, die ich gleich kennenlernen werde.

Acht Wochen lang treffen uns wöchentlich im virtuellen Kursraum in zoom, lassen den Alltag draußen und tauschen uns zu allen Themen rund ums Elternsein und Familienleben aus.

Die letzten anderthalb Jahre Pandemie haben mit Schule zu Hause, Home Office und dem Wegfallen von vertrauten und verlässlichen Strukturen unglaublich viel Mut und Kraft von Eltern und Kindern gefordert und für sehr viel Unsicherheit und Überforderung gesorgt. Viele Eltern sind am Ende ihrer Kräfte.

Um so mehr tut es gut, weiterhin einen Ort zu haben, um sich zu treffen, zu hören und zu erfahren, wie es anderen Eltern geht und sich gegenseitig Mut und Zuversicht zuzusprechen.

Je nach dem, wie sich im Herbst die Corona-Zahlen entwickeln, wird es möglich, dass die Kinder Besser Verstehen Kurse bald wieder offline in den Kursräumen in Heidelberg stattfinden.

Neue Blogartikel im Juni 2021

Mein Halbjahresrückblick 2021

Januar 2021 wurde schnell klar, dass es mit der Pandemie erstmal wie Ende 2020 weitergehen würde. Die Hoffnung, dass wir zu Ostern endlich wieder meine Familie und Großeltern in England besuchen könnten, ging angesichts der steigenden Zahlen im Frühjahr leider nicht in Erfüllung.

Online-Schule ging im ersten Halbjahr 2021 erstmal weiter. Hier in Baden Württemberg wurde Schule weiter so geregelt, dass Präsenz- und Fernschule individuell möglich war. Es ist enorm, was Kinder und Familien in diesen letzten anderthalb Jahren geleistet haben, auch emotional. Auch wenn ich die neue Prioritätensetzung des Landes Lernlücken aufholen vor der Verarbeitung sozial-emotionaler pandemiebedingten Belastungen und die Schulpolitik insgesamt sehr kritisch sehe, bietet zumindest diese Regelung die Möglichkeit bzgl. Schule nach Kindern und Familien individuell zu schauen und an vielen Stellen ein Stück Erleichterung und Unterstützung zu erfahren.

Auch unsere Schule hat Großartiges geleistet, im Rahmen der Möglichkeiten Kindern und Familien flexibel und feinfühlig mit Angeboten zu begegnen. Zum Ende des Schuljahres dürfen wieder Ausflüge stattfinden und die Kinder freuen sich, dass es endlich wieder auch solche Angebote gibt (ohne Whiteboard und Arbeitsblätter) und sie einfach eine schöne, gemeinsame Zeit mit ihren Mitschüler:innen und Lernbegleiter:innen verbringen können.

Die Worte „Boom Boom Blog - Neues auf dem Blog" mit Feuerwerkhintergrund

Mit der Challenge „Boom Boom Blog“ im April 2021 feierte ich meinen Blogneustart.

Im ersten Halbjahr 2021 habe ich trotz neuer Beratungs- und Kursräumlichkeiten in Heidelberg fast ausschliesslich online gearbeitet und mein Fokus auf den Ausbau meiner Online-Präsenz auf meiner Webseite und in den sozialen Medien weitergesetzt. Im April 2021 habe ich im The Blog Bang Kurs meinen Blog wieder belebt. Seit dem gibt es wieder neue Beiträge auf meinem Blog und auf meinen Facebook– und Instagram-Profilen. Bei Pinterest findest du mich nun auch neu.

Mein Wort für 2021 ist Bewegung. Wenn ich auf das letzte Halbjahr so zurückschaue, ist einiges in Bewegung gekommen: Auf meinem Blog und im Online-Business mit The Content Society, mit der Covid-Impfung geht es endlich vorwärts, bald sind Sommerferien und wir freuen uns, wenn wir wieder reisen und vielleicht doch noch in diesem Jahr unsere Familie in England besuchen können

Mein erstes Halbjahr 2021 in Zahlen:

  • 12 neue Blogartikel veröffentlicht
  • 11 neue Familien im individuellen Coaching begleitet
  • 2 Kinder Besser Verstehen Kurse gegeben
  • 20 Wochen Online-Schule von drei Kindern begleitet
  • 2 Fortbildungen gemacht
  • 5 Online-Kurse besucht
  • 80,53 km gelaufen
  • 5 x Intervalltraining (ich habe im Juni erst damit angefangen, es darf noch mehr werden :-))

Was im Juni 2021 sonst noch los war

  • Unsere Spülmaschine ging kaputt. Als Kind habe ich zwar jeden Tag nach dem Essen abgespült, weil wir damals keine Spülmaschine hatten, heute will ich die Spülmaschine – und auch die Waschmaschine :-) – nicht mehr missen.
  • Die Altstadt hatte im Juni zum großen Teil (erstmal?) wieder offen. Wir konnten an meinem Geburtstag in die Stadt ausgehen und auch einen Besuch im Lieblingscafé abstatten. Einige Läden und Lokale sind nicht mehr da und es wird sich noch zeigen, wie sich die Altstadt von der Pandemie erholt.
  • Im Juni 2021 durfte ich drei neue Familien zum Einzelcoaching kennenlernen und werde sie in den nächsten Wochen individuell begleiten.

Was steht im Juli 2021 an?

  • Ende Juli bekomme ich meine zweite Covid-Impfung.
  • Wir feiern wieder Kindergeburtstag! Dieses Mal den zweiten Corona-Geburtstag von unserem Sohn.
  • Für den Sommer plane ich ein neues Angebot geplant, das ich im Laufe von Juli entwickeln werde. Mehr dazu gibt es bald in meinem Newsletter.
  • Wir werden nach Möglichkeit endlich wieder schwimmen gehen, Ausflüge, Urlaubs- und Reisepläne machen

 

Wie war dein Juni 2021? Schreib es mir gerne in die Kommentare!